Polizist erschiesst Jugendlichen in Griechenland

Unsere Solidarität mit den griechischen GenossenInnen! Wut und Trauer in Widerstand wandeln!

Nach verbalen Auseinandersetzungen und gegenseitigen Beleidigungen zwischen der Polizei und einer Gruppe Linker im alternativen Viertel Exarchia, zog der 37jährige Polizist Epaminondas Korkoneas nach Zeugenaussagen seine Dienstwaffe und schoss. Dabei wurde ein 15-Jähriger vermutlich durch einen Querschläger tödlich in die Brust getroffen.
Der Tod rief heftige Proteste in ganz Griechenland und Solidaritätsaktionen weltweit hervor. Das Rücktrittsangebot des griechischen Innenminister Prokopis Pavlopoulos und seines Stellvertreters am Sonntag, lehnte Ministerpräsident Konstantinos Karamanlis jedoch ab.
Samstag Abend wurde der 15jährige Alexis Grigoropoulos im alternativen Stadtteil Exarchia von einem Streifenpolizisten erschossen (Video), bereits in der gleichen Nacht kam es zu heftigen Protesten in ganz Griechenland: Ein Einkaufszentrum in Athen brannte, eine Polizeistation in Athen wurde mit Molotowcocktails angegriffen und auch auf Kreta kam es zu Protestaktionen. Nach Aussage der zuständigen Richter, wird davon ausgegangen, dass der 37jährige verhaftete Polizist den Jungen absichtlich erschossen hat.
Griechischen Medienberichten zufolge, hatte die Polizei am frühen Montagabend die Lage im Zentrum von Athen nicht mehr unter ihrer Kontrolle, mehrere tausend Demonstranten haben bereits den dritten Tag in Folge dutzende Geschäfte geplündert und angezündet, der Sachschaden liegt unbestätigten Angabe zufolge bei mehr als 100 Millionen Euro. Nach einem Treffen mit Staatspräsident Karolos Papoulias, äußerte sich Ministerpräsident Karamanlis besorgt über die aktuelle Lage. Er kündigte ein hartes Durchgreifen der Sicherheitskräfte an. Ein Aufruf des Sozialistenführers George Papandreou, bei der Beisetzung (Video) des Jungen friedlich zu bleiben, blieb ungehört. Nur wenige Minuten nachdem mehrere tausend Menschen auf dem Friedhof von Palaio Faliro in einer Vorstadt von Athen in einer bewegenden Zeremonie Abschied von Alexis genommen hatten, kam es zu Auseinandersetzungen von 150 Schülerinnen und Schülern mit der Polizei. Auch in anderen griechischen Städten kam es am Dienstag wieder zu Protesten. Nach einer Demonstrationen von StudentInnen und SchülerInnen besetzten mehrere hundert von Ihnen in Patras das Hauptquartier der Polizei. Inzwischen fordert die Opposition die mit einer Stimme Mehrheit seit 2004 regierende konservative Partei Nea Dimokratia zum Rücktritt auf, um den Weg für Neuwahlen freizumachen.
Auf einer von den Gewerkschaften angemeldeten Kundgebung anlässlich eines Generalstreiks versammelten sich heute mehr als 10.000 Menschen. Der internationale Flughafen von Athen hatte seinen Betrieb eingestellt aber auch Schulen, Universitäten und Krankenhäuser blieben geschlossen.
Seit Tagen dauern die Proteste in Griechenland an.

Athen ist überall!


1 Antwort auf “Polizist erschiesst Jugendlichen in Griechenland”


  1. 1 Frank S. 10. Dezember 2008 um 18:18 Uhr

    hallo :-)
    plant ihr was offizielles ?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.